• Cashflow

Johnson & Johnson


Das Unternehmen Johnson & Johnson (ISIN: US4781601046) ist ein weltweit tätiger amerikanischer Pharmazie- und Konsumgüterhersteller mit Hauptsitz in New Brunswick. Das Unternehmen Johnson & Johnson wurde im Jahr 1886 von den Brüdern Robert Wood Johnson I, James Wood Johnson und Edward Mead Johnson gegründet.

Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit lag in den 1880er-Jahren in der Herstellung der ersten chirurgischen Verbandstoffe und der Herstellung von diversen Produkten zur sterilen Wundversorgung.

Während des Spanisch-Amerikanischen Krieges stützten die US Truppen auf die medizinischen Produkte von Johnson & Johnson. Johnson & Johnson stellte beinahe alles zur Verfügung, von Textilien für die Operationen bis zu neuartigen und kompakten Tragen. Nach einem sehr heftigen Hurrikan im Jahr 1900 stellte Johnson & Johnson alle leicht beschädigten Güter den Pharmazeuten gratis zur Verfügung. Wirklich berühmt wurde Johnson & Johnson vor allem durch die sofortige Hilfe nach dem San-Francisco-Erdbeben von 1906. Johnson & Johnson stellte sowohl medizinische Produkte zur Soforthilfe zur Verfügung, wie auch Lazarette. Alle Produkte mit einem Kaufpreis von weniger als 100 US-Dollar wurden gratis abgegeben. 1944 folge der Börsengang, seit diesem Jahr wurde ununterbrochen Dividende bezahlt und seit 1962 wurde diese auch noch jedes Jahr ohne Unterbruch gesteigert. Johnson & Johnson hat sich den Titel Dividendenkönig mehr als nur verdient.

Heutzutage ist Johnson & Johnson das grösste und am besten diversifizierte Gesundheitsunternehmen der Welt. Johnson & Johnson besteht aus den folgenden drei Segmenten:

Medizingeräte und Diagnostik welche in der Orthopädie (Hüft-, Knie- und Schulterersatz wie künstliche Gelenke und andere Produkte) und Chirurgie eingesetzt werden (Spezielle Chirurgische Instrumente, Wundverschlüsse und Brustimplatate und viele weitere) sowie Produkte für das messen von Blutzucker oder Diagnoseverfahren zur Überprüfung von Bluttransfusionen, und vielen weiteren Produkten. Dieser Sektor bringt Johnson & Johnson 35% des Umsatzes ein.

Pharmazeutische Produkte zur Behandlung von Immun-, Herz-Kreislauf und Stoffwechselerkrankungen, sowie zur Behandlung von Onkologischen oder Neurologischen Erkrankungen. Dieser Sektor bringt Johnson & Johnson 47% des Umsatzes ein. Es wird sich vor allem auf die Behandlung von Krebs, Nervenleiden, Diabetes und HIV konzentriert.

Consumer Health-Produkte wie Baby, Mund, Haut und Wundpflege sowie spezielle Damenpflegeprodukte. Beispiele der Produkte sind Immodium Akut und Paracetamol. Dieser Sektor bringt Johnson & Johnson 18% des Umsatzes ein.

Johnson & Johnson beschäftigt momentan über 127'000 Mitarbeiter in über 60 Ländern weltweit. Der Vertrieb findet sogar in über 175 Ländern statt! Der Name mag nicht jedem geläufig sein, jedoch kennt man die Produkte auf jeden Fall. Bekannte Marken sind unter anderem "bebe young care", "Neutrogena", "Penaten", "o.b", "Listerine", "Carefree", "Paracetamol", "Dolormin", "Imodium Akut", "Nicorette" und vielen weiteren. Es gibt kaum einen Haushalt in der westlichen Welt welcher keine Produkte von Johnson & Johnson hat.

In der momentanen Kriese hat Johnson & Johnson nicht so viele Federn lassen müssen wie andere Unternehmen, es ist auch nicht wirklich direkt betroffen, die Produkte werden trotzdem noch benötigt, können jedoch unter Umständen wegen Engpässen bei den Vertriebswegen nicht in der geforderten Stückzahl hergestellt bzw. geliefert werden. Johnson & Johnson ist ein Traditionskonzern und verfolgt ein einfaches und solides Geschäftsmodell welches nicht von der Konjunktur abhängig ist. Johnson & Johnson zahlt regelmässige und solide Dividenden mit einem moderaten Payout Ratio. Die Hauptkonkurrenten in diversen Segmenten sind Novartis, Roche und Procter & Gamble, mit welchen sich Johnson&Johnson laufend messen muss. Ausserdem gibt es diverse Generika-Hersteller, welche dem Unternehmen laufen zusetzen und Marktanteile abjagen, gleichzeitig hat das Unternehmen auch einige auslaufende Patente. Johnson & Johnson hat eine Verschuldung von 49% (93 Milliarden Dollar) und die Dauer welche Johnson & Johnson benötigen würde um diese Schulden abzubauen beträgt etwas über 9 Jahre.

Momentan wird die Aktie zu einem Kurs von 111 Euro gehandelt und hat eine Marktkapitalisierung von rund 296 Milliarden Euro. Insgesamt 4 -mal Jährlich wird eine Dividende in Höhe von 3.52 Euro ausgeschüttet. Die Dividenden Rendite ist aktuell bei 3.17% und in den letzten 5 Jahren wurde die Dividende im Durchschnitt jährlich um 6.18% erhöht. Die Dividende wurde seit 58 Jahren nicht gesenkt und in den vergangenen 5 Jahren wurde die Dividende im Durchschnitt um 6.18% erhöht. Insgesamt hat Johnson & Johnson die Dividende 58 Jahre in folge angehoben. Es wird geschätzt, dass die Aktionäre eine weitere Erhöhung von 6.67% erwarten können. In den letzten 5 Jahren konnte Johnson & Johnson einen jährlichen Zuwachs des Umsatzes von 4.15% verzeichnen, gleichzeitig sank der Gewinn im Schnitt um -1.14% pro Jahr. In derselben Zeit konnte man als Aktionär des Unternehmens Jährliche Kursgewinne von 7.47% an den Börsen verzeichnen. Man könnte auch sagen, dass diese Aktie, obwohl es ein altes Dividendenflaggschiff ist, den Markt (ca 7.5%p.A) mit dem eigenen Kursgewinn und der Dividende schon sehr oft Outperformed hat. Johnson & Johnson's Management hat einen Plan für die Zukunft des Unternehmens ausgearbeitet: Das Unternehmen soll schneller wachsen als der Markt, der Gewinn und der Umsatz soll schneller gesteigert werden, das Wachstum soll auch künftig durch Übernahmen und Kooperationen unterstützt werden und die Dividendenpolitik soll so bestehen bleiben wie bisher.

Ich habe seit beginn an einen Sparplan von 25 Euro pro Monat auf die Johnson & Johnson Aktie laufen. Im laufe der Zeit habe ich 375 Euro passiv investiert und zum jetzigen Stand einen Kursverlust von -8.57% eingebüsst, das sind 32.15 Euro. Bis vor Kurzem war ich jedoch noch mit einer positiven Rendite gesegnet, jedoch kam das Unternehmen wie die meisten Geschäftsfelder durch die Panik des Corona Virus etwas unter die Räder. Das ist für mich in keinem Falle ein Grund für Frustration, im Gegenteil: Mein Sparplan läuft weiter und falls die Aktie unter 100 Euro sinkt, werde ich eine erste grössere Tranche kaufen! An Johnson & Johnson an sich hat sich nichts geändert, es sind nur die Umstände bzw. Rahmenbedingungen welche nun anders sind. Insgesamt hat Johnson & Johnson Dividenden in höhe von 6.48 Euro an mich ausgeschüttet, die Dividenden wurden natürlich umgehend wieder investiert. Dieses Qualitätsunternehmen ist für mich ein Standardwert und gehört auf jeden Fall in mein Depot, besonders schön in Krisenzeiten, da die Dividende trotzdem Fliesst und als Nicht-Zyklisches Unternehmen die Kursschwankungen eher gering sind. Momentan ist es ein schöner Anker in meinem sonst etwas gebeutelten Depot. Ich bin jedoch voller Zuversicht, dass sich mein Investment Case weiterhin mit diesem Unternehmen erfüllen wird: Solide Firma mit Burggraben, stetige Gewinn- und Umsatzsteigerungen, stetige Dividendenzahlung und auch Steigerung der Dividende, Jahr um Jahr.

(Quelle: Aktienfinder.net)

0 Ansichten

Stand am

01.07.2020

  • Facebook
  • Instagram
  • YouTube
  • Twitter Social Icon
  • Pinterest

* Affiliate Links