top of page

Bitcoin Wallet



Bitcoin Wallet

Grundprinzip einer Wallet

Wenn es um Wallets geht, ist es wichtig zu verstehen, dass sie nicht wirklich Bitcoin speichern, wie du es vielleicht in einem herkömmlichen Geldbeutel erwarten würdest. Stattdessen sind alle Informationen darüber, wer wie viel Bitcoin besitzt und diese ausgeben darf, auf tausenden Computern in einem Kassenbuch namens Blockchain dezentral gespeichert. Wenn du Bitcoin senden möchtest, wird im Bitcoin-Netzwerk eine Transaktion veröffentlicht, die mit einer digitalen Unterschrift versehen ist. Diese Unterschrift bestätigt, ohne geheime Infos preiszugeben, dass du im Besitz des passenden privaten Schlüssels bist. Deine Wallet kümmert sich um diese privaten Schlüssel – niemals dürfen sie veröffentlicht werden. Hier kommt die goldene Regel ins Spiel: "Not your keys, not your coins!" (Nicht deine Schlüssel, nicht deine Coins!) Das bedeutet, dass du tatsächlich erst dann technisch gesehen Bitcoin besitzt, wenn du die Kontrolle über deine eigenen Schlüssel hast. Wenn du deine Bitcoin beispielsweise bei einer Kryptobörse aufbewahrst, besitzt du lediglich ein Versprechen des Anbieters, das in den meisten Fällen nicht versichert ist. Zusammengefasst funktioniert jede Wallet nach dem gleichen Prinzip: Ein zufälliger privater Schlüssel wird generiert, aus dem ein öffentlicher Schlüssel abgeleitet wird. Diese Schlüssel sind im Wesentlichen riesige Zahlen. Der mathematische Zusammenhang zwischen dem privaten und öffentlichen Schlüssel ist entscheidend, um eine digitale Signatur, die mit dem privaten Schlüssel erstellt wurde, allein mit dem öffentlichen Schlüssel zu verifizieren, ohne dabei geheime Informationen preiszugeben.


Bitcoin Software Wallet

Funktionsweise einer Wallet im Detail

Wenn es darum geht, wie eine Wallet funktioniert, geht es vor allem darum zu verstehen, wie private und öffentliche Schlüssel erzeugt werden. Schau mal, jede Wallet generiert einen zufälligen privaten Schlüssel. Aus diesem privaten Schlüssel wird dann ein öffentlicher Schlüssel abgeleitet. Diese Schlüssel sind im Grunde genommen riesige Zahlen. Der mathematische Zusammenhang zwischen dem privaten und öffentlichen Schlüssel ist wichtig, damit eine digitale Signatur erstellt werden kann. Die Signatur, die mit dem privaten Schlüssel erstellt wird, kann dann allein mit dem öffentlichen Schlüssel verifiziert werden, ohne dass dabei geheime Informationen bekannt werden. Jetzt, wenn du Bitcoin senden möchtest, wird im Bitcoin-Netzwerk eine Transaktion veröffentlicht, die mit einer digitalen Signatur versehen ist. Diese Signatur bestätigt, ohne geheime Informationen preiszugeben, dass du im Besitz des passenden privaten Schlüssels bist. Die Wallet kümmert sich um diese privaten Schlüssel, die niemals veröffentlicht werden dürfen. Die nächste Sache ist die Erstellung einer Bitcoin-Adresse. Praktisch gesehen ist die Adresse wie eine Bauanleitung, die der Wallet sagt, wie sie eine Transaktion erstellen soll. Technisch gesehen gibt es im Bitcoin-Netzwerk eigentlich keine Adressen. Stattdessen wird die Adresse oft als ein Hashwert (so etwas wie ein Fingerabdruck) des öffentlichen Schlüssels dargestellt, versehen mit zusätzlichen Details, um Tippfehler zu erkennen. Das Ganze läuft darauf hinaus, dass die Wallet die notwendigen Werkzeuge hat, um Bitcoin zu empfangen und zu senden, und dabei die Sicherheit deiner Schlüssel gewährleistet.

 


Moderne Bitcoin Wallets

n der heutigen Zeit steckt mehr Funktionalität in Bitcoin Wallets als du vielleicht auf den ersten Blick denkst. Früher hat man tatsächlich einzelne Schlüsselpaare erstellt und manuell für Transaktionen genutzt. Aber heutzutage basieren alle aktuellen Wallets auf einem Generalschlüssel, einem geheimen Baustein, mit dem du beliebig viele Schlüssel für verschiedene Zwecke ableiten und jederzeit wiederherstellen kannst. Das nennt man offiziell eine sogenannte HD-Wallet. Das macht die Nutzung einfacher und senkt das Potenzial für Fehler dramatisch, auch wenn es etwas schwieriger zu verstehen ist. Das Grundprinzip bleibt jedoch dasselbe, nur der Weg dahin ist anders. Dann gibt es noch die Mnemonischen Phrasen. Stell dir vor, deine Wallet ist wie ein großer Baum. An der Wurzel dieses Baums steht eine große, zufällige Zahl, der Grundstein deiner Wallet. Diese riesige Zahl kann aber für Menschen ziemlich unhandlich sein. Deshalb stellen wir sie oft in Form einer langen Liste von normalen, englischen Wörtern dar, genannt "Seedwörter" oder "Seedphrase". Diese Liste hat normalerweise 12 oder 24 Wörter. Diese Wörter sind alles, was du brauchst, um alle Schlüssel der Wallet abzuleiten und die Wallet jederzeit wiederherzustellen. Du musst also besonders darauf achten, denn wenn jemand diese Wörter kennt, hat er effektiv Zugriff auf alle Bitcoin, die von deiner Wallet kontrolliert werden! Ein weiterer wichtiger Punkt sind Backups. Es ist genauso wichtig, sorgfältig mit deiner Gedächnisstütze umzugehen, wie sie für den Notfall zusätzlich abzusichern. Dieses Backup sollte unbedingt analog, zum Beispiel auf einem Blatt Papier notiert oder sogar in Stahl gestanzt werden. Von digitalen Sicherungen, zum Beispiel als Foto auf dem Smartphone oder in der Cloud, ist abzuraten. Das Backup ist nur für seltene Notfälle gedacht, und der vermeintliche Vorteil, es schnell digital abrufen zu können, birgt ein unnötiges Sicherheitsrisiko. Ein gutes Backup sollte auch ausführlich dokumentiert werden, mit Informationen wie dem Erstellungsdatum, der verwendeten Wallet-Software oder -Hardware und sonstigen relevanten Details.

 


Bitcoind Wallet

Ableitungspfade und ihre Bedeutung

Ableitungspfade sind eine wichtige Eigenschaft von modernen Bitcoin Wallets, besonders von sogenannten HD-Wallets. Stell dir vor, du könntest den Aufbau deiner Wallet wie einen Baum vorstellen. Ein Ableitungspfad ist wie ein Wegweiser, der durch die verschiedenen Verzweigungen des Baumes einen eindeutigen Pfad angibt, um bei den richtigen Schlüsseln zu landen. Wenn verschiedene Wallet-Standards verwendet werden, gibt es unterschiedliche Ableitungspfade, an die sich die meisten Wallet-Entwickler halten. Ein häufig verwendeter Ableitungspfad sieht beispielsweise so aus: m/84'/0'/0'/0/0. Das mag auf den ersten Blick komisch aussehen, aber dahinter verbirgt sich nur die Information, welcher Schlüssel auf welcher Stufe im Baum abgeleitet werden soll. Also, um es einfacher zu machen: Der Ableitungspfad ist wie eine Karte, die dir den Weg durch den Schlüssel-Baum zeigt, damit du die richtigen Schlüsselpaare für deine Transaktionen bekommst.

 

Bitcoin Software Wallet

Optionale Passphrase

Die optionale Passphrase ist so etwas wie ein zusätzlicher Schutz für deine Wallet. Sie hilft dabei, die Sicherheit zu verbessern. In Kombination mit der Mnemonic, also den Wörtern, bildet die optionale Passphrase einen ganz anderen Startpunkt für deine Wallet. Das bedeutet praktisch, dass du eine unabhängige und neue Wallet erstellen kannst. Für Anfänger ist die optionale Passphrase vielleicht nicht ganz einfach zu handhaben und kann schnell zu Verwirrung führen. Es ist ratsam, sich zuerst ausführlich mit dem Thema zu beschäftigen, bevor du mit den eigenen Schlüsseln herumspielst. Es gibt auch ein paar Risiken, die du beachten solltest. Zum Beispiel ist es wichtig, die Mnemonic und die optionale Passphrase gut aufzubewahren. Wenn du sie verlierst, kannst du den Zugang zu deinen Bitcoins verlieren. Es ist auch wichtig zu wissen, dass die optionale Passphrase nicht für jeden notwendig ist, es hängt von deinem Sicherheitsbedürfnis ab.


Arten von Wallets

Es gibt Hot Wallets und Cold Wallets. Hot Wallets sind direkt mit dem Internet verbundene Wallets, die oft auf deinem Smartphone, als Programm auf dem PC oder als Browser-Erweiterung integriert sind. Sie sind schnell einzurichten, einfach zu benutzen und kosten in der Regel nichts. Allerdings, weil sie direkt mit dem Internet verbunden sind, haben sie auch einige Schwachstellen, die von Angreifern ausgenutzt werden können. Auf der anderen Seite gibt es Cold Wallets. Diese sind vom Internet getrennt und oft schwerer zugänglich. Ein gängiges Beispiel sind kleine Computer, spezialisiert auf Sicherheit, auch als Hardware Wallets bekannt. Die Nutzung einer solchen Wallet erfordert etwas mehr Aufwand und Kosten, aber dafür bietet sie ein höheres Sicherheitsniveau, auf das du dich verlassen kannst. Es gibt Vor- und Nachteile bei beiden Arten. Hot Wallets sind einfach zu bedienen, aber anfälliger für Angriffe. Cold Wallets bieten höhere Sicherheit, erfordern jedoch mehr Aufwand. Es kommt darauf an, was für dich wichtiger ist: Bequemlichkeit oder Sicherheit. Wenn du mit dem Gedanken spielst, Bitcoin zu benutzen, ist es wichtig, die Unterschiede zwischen Hot und Cold Wallets zu verstehen, damit du die beste Entscheidung für deine Bedürfnisse treffen kannst.

  

Bitcoin Wallet

Hardware Wallets im Detail

Hardware Wallets sind echt klasse, wenn es um die sichere Aufbewahrung deiner Bitcoins geht. Die Bedeutung dahinter ist, dass sie physische Geräte sind, wie zum Beispiel die BitBox02, die speziell dafür gemacht sind, deine Bitcoins sicher zu verwahren. Einer der Vorteile von Hardware Wallets ist, dass sie im Vergleich zu anderen Arten von Wallets, wie zum Beispiel Hot Wallets, sicherer sind. Das liegt daran, dass sie nicht ständig mit dem Internet verbunden sind, was mögliche Angriffspunkte reduziert. Wenn du überlegst, eine Hardware Wallet zu benutzen, ist die BitBox02 eine gute Empfehlung. Es gibt aber auch alternative Marken wie Ledger, die ebenfalls gute Hardware Wallets anbieten. Entscheidend für den Einsatz einer Hardware Wallet ist, wie viel dir die Sicherheit deiner Bitcoins bedeutet. Wenn du größere Beträge an Bitcoin besitzt, ist es definitiv eine Überlegung wert, in eine Hardware Wallet zu investieren. Das senkt das Risiko von möglichen Angriffen und sorgt dafür, dass du ruhig schlafen kannst, ohne dir ständig Sorgen machen zu müssen. Also, wenn du deine Bitcoins sicher und geschützt halten möchtest, könnte eine Hardware Wallet wie die BitBox02 die richtige Wahl für dich sein.

 

Software-Wallets

Software-Wallets sind digitale Geldbörsen, die auf deinem Computer oder Smartphone laufen. Im Grunde genommen sind sie Programme, die dir helfen, Bitcoin zu senden und zu empfangen. Sie erzeugen und verwalten private und öffentliche Schlüssel für dich. Aber warum sind Software-Wallets heute nicht mehr so empfehlenswert? Erstens, weil sie direkt mit dem Internet verbunden sind, können sie anfälliger für Angriffe sein. Das ist so, als ob du deinen Geldbeutel offen auf dem Tisch liegen lässt. Zweitens, es gibt jetzt sicherere Optionen wie Hardware Wallets (spezielle physische Geräte), die deine Bitcoins sicherer aufbewahren können.

 

Paper-Wallets: Ein Relikt der Vergangenheit

Paper-Wallets sind sozusagen alte Schätzchen aus vergangenen Tagen. Die Idee dahinter ist, dass du ein Schlüsselpaar, also private und öffentliche Schlüssel, manuell erstellst und sie dann auf ein Blatt Papier druckst. Das ist sozusagen deine Brieftasche, auf Papier. Aber warum sind Paper-Wallets heute nicht mehr so empfehlenswert? Nun, erstens, bei der Erstellung dieser Schlüssel benutzt man oft unsichere und veraltete Tools, auf die man sich nicht verlassen sollte. Zweitens, wenn du Bitcoin von einem Paper-Wallet ausgeben möchtest, musst du den privaten Schlüssel in eine Hot Wallet (eine möglicherweise unsichere Wallet) importieren, was dem vermeintlich sicheren Anspruch widerspricht. Drittens, aufgrund des Bitcoin-Transaktionsmodells kann es schwierig sein, Wechselgeld zurück an dich selbst zu senden, da du bei einem Paper-Wallet die gesamte Menge auf einmal ausgeben musst.


Bitcoin Wallet Brieftasche



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
DEGIRO.JPG
WISE.JPG
ZAK.JPG
SWISSQUOTE.JPG
YUH.JPG
LEDGER.jpg
bottom of page