• Cashflow

Tesla Inc.


Tesla Inc. (ehemals Tesla Motors) ist ein US Unternehmen mit Sitz in Palo Alto im Silicon Valley, welches als Geschäftsmodell Elektrofahrzeuge sowie Stromspeicheranlagen und Photovoltaikanlagen produziert und diese auch selbst vertreibt. Die Mission von Tesla: Die Beschleunigung des Übergangs zur nachhaltigen Energie. Der Firmenname lehnt an den Physiker und Erfinder Nikola Tesla an und wurde von Martin Eberhard und Marc Tarpenning 2004 in San Carlos im Silicon Valley gegründet. 2004 suchte sich das Duo einige Risikokapitalinvestoren und sie schafften es über 7.5 Millionen Dollar zu sammeln, wovon 6.5 Millionen durch Elon Musk beigesteuert wurden. Elon Musk wurde Vorsitzender des Aufsichtsrats und stach schnell als prägende Galionsfigur heraus.


Neben dem Hauptsitz und den Produktionsstätten betreibt Tesla diverse Stores (Geschäftsfilialen). 2008 wurde der erste Store in los Angeles eröffnet, 2011 waren es bereits 18 Stores (USA und Europa) und 2018 waren es über 300 Stores Weltweit! Die Filialen werden als Showroom geführt, da in diversen Staaten der USA ein Direktverkauf von einem Automobilhersteller nicht erlaubt ist.

(Planungsbild Gigafactory Berlin-Brandenburg)


In Freemont (Kalifornien) erwarb Tesla 2010 für über 42 Millionen Dollar ein Autowerk von Toyota, in diesem Werk werden die Tesla Model S, X und 3 hergestellt. In Reno, Nevada hat Tesla ab 2014 während mehreren Jahren eine Fabrik für Lithium-Ionen-Zellen und Batteriepakete gebaut, welche die eigenen Fahrzeuge mit preisgünstigen Batterien versorgt. Die Fabrik ist teil der Strategie, Elektrofahrzeuge für den breiten Markt zu bauen. Diese Fabrik, welche den Namen "Gigafactory 1" trägt, soll auch Projekte im Bereich Erneuerbare-Energien-Anlagen wie Solar- und Windkraftanlagen fördern. In Buffalo New York wurde ab 2014-2017 eine Photovoltaikfabrik mit dem Namen "Gigafactory 2" gebaut, welche von der Tesla-Tochter "Solar City" gemietet wird. Seit 2019 besteht eine Produktionsstätte in der Volksrepublik China welche "Gigafactory 3" genannte wird und das Model 3 und Model Y herstellt, in der Endbaustufe wird das Werk eine Produktionskapazität von 500'000 Fahrzeugen im Jahr haben. Die "Gigafactory 4" soll in naher Zukunft in Berlin-Brandenburg entstehen, damit werden etwa 7500 Arbeitsplätze geschaffen. In dem Werk sollen Elektrofahrzeuge und Batterien hergestellt werden. Die Fertigstellung und Aufnahme der Produktion ist für 2021 geplant. Die neusten Gigafactory's sind Nummer 5 in Texas USA und Nummer 6 in Indien.

(Die Teslamodelle ergeben in der Chronologischen Reihenfolge das Wort "S3XY")


2008 wurde das erste serienmässige elektrische Fahrzeug mit einem Batteriesystem aus Lithium-Ionen-Zellen, der Tesla Roadster, durch Tesla produziert und vermarktet. Der Sportwagen sollte für die "Early Adopters" (erste Personen welche neue Ideen übernehmen) hergestellt werden und mit den Erlösen und Technischen Errungenschaften soll dann die nächste Phase erreicht und Finanziert werden. Im nächsten Entwicklungsschritt sah der Plan Massen-Modelle wie eine Limousine (Model S) vor, auch hier werde die Technischen Technischen Errungenschaften sowie die Erlöse dazu verwendet, die nächste Phase einzuläuten: Das Mittelklasse-Modell mit dem Namen Model 3. (Es sollte ursprünglich Model E heissen, da die Bezeichnung jedoch ein eingetragenes Markenzeichen der Firma Ford ist, hat Tesla das E einfach umgedreht und eine 3 daraus gemacht.) Es folgte das Oberklasse SUV- Modell mit dem Namen Model X, welches durch seine Flügeltüren oder auch "Falcon Wings" Bekanntheit erlangte und zuletzt kam das Model Y als Mittelklasse SUV. Als nächstes wird der Tesla Semi, ein LKW auf den Markt kommen, der Tesla Cybertruck, ein Pickup-Truck, soll ab ende 2021 produziert werden. Die Produktion der Fahrzeuge wurde im Q4 2020 gegenüber der Vorjahresperiode um 71% erhöht, im selben Zeitraum wurde auch die Anzahl der ausgelieferten Fahrzeuge um 61% erhöht. Die Bruttomarge der Herstellung der Fahrzeug beträgt 25%.

(Links: Tesla Pickup / Rechts: Tesla Semi)


Der Antrieb der Fahrzeuge wird durch ein ausgeklügeltes Batteriekonzept sichergestellt: Als Basis des Energiespeichersystems sind Lithium-Ionen-Rundzellen, welche eine Zylinderform haben und 18mm Durchmesser bzw. 65mm länger haben. Um die Batterien in einer nützlichen Frist aufladen zu können, mussten natürlich auch die entsprechenden Zapfsäulen entwickelt werden. 2012 begann Tesla mit der Einrichtung besonders leistungsfähiger Stromtankstellen, diese wurden als "Tesla Supercharger" bekannt. Als erstes wurde in Amerika eine Verbindung von Tankstellen von Ost nach West hergestellt, damit ein Fahrzeug von Tesla ohne Umstände von der Ostküste zur Westküste fahren kann. Anschliessend kamen die Tesla Supercharger Stromtankstellen nach Europa und Asien. In Deutschland gibt es aktuell über 2'000 Supercharger Stationen mit über 20'000 Supercharger Ladesäulen. Die Produktion und der Vertrieb der "Tesla Energy" Produkte wurde im Q4 2020 gegenüber der Vorjahresperiode um 72% erhöht, im selben Zeitraum hat sich Umsatz von Tesla Services um 17%.

Die Fahrzeuge von Tesla haben alle eine technische Fahrunterstützung welche diverse Elemente eines autonom fahrenden Fahrzeuges verwirklicht. Seit 2015 können die Fahrzeuge den "Autopilot" einschalten, welcher einen Spurhalteassistent, einen Abstandsregeltempomat beinhaltet und es kann mit einem tippen auf den Blinker automatisch die Spur gewechselt werden. Im Oktober 2016 wurde ein verbesserter Autopilot als update auf den Systemen aktualisiert, diese beinhaltet eine halbautonome Steuerung. Beim Update für „Autopilot 2.0 / Full Self Driving Capability“ wurden die Voraussetzungen für eine vollständige Autonomie eingeführt. Das Fahrzeug kann so, in Verbindung mit einem redundanten Kamera- Radar- und Ultraschallsystem (Tesla Vision), auf fast allen Strecken vollkommen autonom fahren. Die Funktion ist noch nicht freigeschaltet und selbst wenn, müssten die Juristen und Experten der entsprechenden Länder erst darüber entscheiden, in welcher Form dies erlaubt werden solle, ausserdem benötigt dies das ändern diverser Passagen in Gesetzestexten des Strassenverkehrs und Verträgen von Versicherungen. Neben Tesla forschen auch weitere Firmen an dieser Technologie, unter anderem Google mit dem Waymo oder Apple welche vor einiger Zeit die Meldung gaben, dass sie auch in diesem Bereich ein Fahrzeug herausbringen wollen. Tesla hat einen grossen Vorteil gegenüber diesen beiden Firmen, da Tesla die Daten der Fahrzeuge welche verkauft wurden auswerten kann und Firmen wie Google auf Testfahrer angewiesen sind.

Als modernes Technologieunternehmen hat Tesla natürlich auch eine eigene App (iOS und Android), diese verbindet das Mobiltelefon via Bluetooth mit dem Fahrzeug. Mit dieser App kann das Fahrzeug herbeigerufen werden, Ladeoptionen können eingestellt werden, Kofferräume und Schiebedach bedienen, das Fahrzeug hupen oder blinken lassen, die Klimaanlage oder die Heizung einstellen und das Fahrzeug auf eine gewünschte Temperatur bringen, das Fahrzeug aufschliessen oder auch eine Statusabfrage über Innenraumtemperatur, ob das Fahrzeug abgeschlossen ist oder auch den Ladezustand der Batterie.


Tesla hatte von 2007-2014 eine strategische Partnerschaft mit Daimler, in welcher Tesla den Umbau eines Smart in ein Elektrofahrzeug unterstützte. Daimler hatte eine Zeit lang fast 10% Aktienanteile von Tesla, welche nach und nach bis 2014 verkauft wurden. Sehr schade, heute wären die Aktien eine schöne Stange Geld wert! Tesla hat ausserdem seit 2010 eine Kooperation mit Toyota welche mit dem Verkauf der Fabrik in Freemont Kalifornien begann und im selben Jahr eine Kooperation mit Panasonic begonnen, um die Forschung und Entwicklung spezielle Lithium-Ionen-Akkus für die Automobilbranche voranzubringen, ausserdem übernimmt Panasonic im Auftrag von Tesla die Produktion der Batteriezellen der "Gigafactory 1" in Nevada und die Solarzellen- und Photovoltaikfabrik "Gigafactory 2" in Buffalo.


Ende 2015 liess Tesla verlauten, dass sie Lithium-Ionen Speicher für Solaranlagen anbieten wollen. Für Privathaushalte wäre das die "Tesla Powerwall" (7 oder 10 kWh) und für Unternehmen wäre das dann das "Tesla Powerpack"(100kWh). Die Produkte waren sehr erfolgreich, in der ersten Woche gab es bereits Bestellungen in höhe von 800 Millionen Dollar. Die "Tesla Energy" Sparte verkauft ausserdem Solarglas- Dächer welche sowohl Dachziegel als auch Solaranlage sind.

(Tesla Energy Musterhaus mit Dachziegeln und integrierten Solarpanels)


Es gibt bei Tesla ein kontrovers diskutiertes Thema: Umweltpolitik. An sich sollte man ja denken, ein elektrisch betriebenes Fahrzeug sei Umweltfreundlich, Diverse Umweltaktivisten sind jedoch der Meinung, dass ein normales Fahrzeug mit Brennstoffantrieb 8 Jahre lang fahren müsste um die CO2 Emissionen eines Teslas bei der Herstellung zu erreichen. Dies ist jedoch nicht fertiggedacht, da bei diesen Berechnungen nicht die ganze Herstellungskette und Wertschöpfungskette des Brennstofffahrzeuges betrachtet wird.

(Herkunft des Tesla Logos)


Galionsfigur Elon Musk wirkt teilweise etwas verrückt, teilweise wie ein Genie, aber Hand aufs Herz, sind die meisten Genies nicht etwas verrückt? Elon Musk ist ein visionär und kauft sich in bestehende Startups ein, ein gutes Beispiel hierfür ist PayPal, mit welchem er den Zahlungsverkehr revolutioniert hat (Disruptive Technologie) und gleichzeitig ein neues eigenes Segment geschaffen hat. Heute gibt es diverse Fin Tech Unternehmen welche sich den Erfolg von PayPal als Inspiration genommen haben. Elon Musk provoziert oft über Twitter und andere Medien, ausserdem interessiert er sich sehr für Kryptowährungen, erst vor kurzem hat er verlauten lassen, dass Tesla in Zukunft auch Bitcoin als Zahlungsmittel annehmen werde und kauft prompt für 1.5 Milliarden Dollar die Kryptowährung Bitcoin. Kleiner Fun Fact zum Logo: Das Logo welches wie ein T aussieht ist ein Element eines Elektromotors im Querschnitt. Genial oder?


Tesla Inc. hat über 70'000 Mitarbeiter und mittlerweile über eine Million batteriebetriebener Elektrofahrzeuge hergestellt, 500'000 wurden im Jahr 2020 verkauft und hat momentan eine Marktkapitalisierung von über 725 Milliarden Euro und ist damit die Wertvollste Automarke bzw. der Wertvollste Automobilhersteller der Welt. Tesla ist sogar mehr Wert als Ford, Honda, BMW, Fiat, Daimler, Volkswagen und Toyota zusammen! Hat jedoch nur knapp 1% Marktanteil an allen verkauften Fahrzeugen weltweit. Die Schulden von Tesla belaufen sich auf fast 30 Milliarden Dollar (ca. 50% Schuldenquote) und der damit verbundene Zinsaufwand liegt bei fast 800 Millionen Dollar und der Free Cashflow liegt bei 2.7 Milliarden Dollar. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist mit über 1200 extrem hoch, was kein wunder ist, da die Gewinne von Tesla noch in einem überschaubaren Rahmen sind. Das Unternehmen zahlt keine Dividende und konzentriert sich auf die Forschung neuer Technologien und Wachstum. Tesla hat im Pandemie Jahr 2020 das erste mal 12 Monate nacheinander schwarze Zahlen geschrieben und kam dadurch im Dezember 2020 in den S&P 500 Index, was der Aktie nochmals Auftrieb an der Börse verschaffte da diverse Indexfonds und ETF's die Aktie nun kaufen müssen um den S&P 500 richtig abbilden zu können, ausserdem ist auch viel FOMO (Fear Of Missing Out = Angst etwas zu verpassen) dahinter. Tesla hat die hohen Preise natürlich gleich genutzt um weitere Aktien auszugeben, was dem Unternehmen eine ordentliche Geld-Spritze einbrachte, für die Aktionäre ist dies natürlich weniger berauschend, da sich die Beteiligungen welche man an Tesla hält verringern. Wichtig zu wissen: Tesla schreibt die schwarzen Zahlen nicht weil sie genügen Autos verkaufen, sondern in die Schwarzen Zahlen kommen Sie durch den Verkauf von CO2- Zertifikaten. CO2 Emissionen werden in vielen Ländern besteuert und wer zu viel CO2 ausstösst muss entweder eine Strafe zahlen, oder Zertifikate von anderen Firmen kaufen, welche ihr Kontingent an Emissionen nicht verbraucht haben um so die eigenen Emissionen abzugelten. Andere Autobauer kaufen diese Zertifikate von Tesla für gutes Geld ab. Jetzt wird es happig: Das KGV (Kurs - Gewinn - Verhältnis) liegt bei sage und schreibe 740! Tesla ist momentan sehr hoch bewertet, weshalb ich nur mittels Sparplänen kaufe.

(Quelle: Aktienfinder.net)


Der Ausblick um Tesla sieht rosig aus, durch die Gigafactory in Shanghai (China) hat Tesla im Asiatischen Markt einen Fuss in der Tür, dieser wird als einer der Wichtigsten Märkte für die Automobilindustrie gesehen. Durch die Gigafactory in Deutschland und China ist es damit auch möglich, die Fahrzeuge kostengünstiger auszuliefern, da diverse Zölle und Überführungskosten aus den USA entfallen. Diverse Analysten gehen davon aus, dass sich der Umsatz von Tesla in den nächsten 3 Jahren um durchschnittlich 30% steigern wird. Sobald Tesla seine Marktanteile erhöhen kann, werden wohl auch saftige gewinne fliessen, denn die einzigen Unternehmen welche mehr Gewinn pro Fahrzeug erzielen sind Porsche und Ferrari, diese stellen jedoch Luxus Sportwägen her. Das kommt natürlich daher, dass Verbrennungsmotoren erheblich teurer in der Herstellung sind. Dies und die Tatsache, dass Teslas Batterietechnik mehrere Jahre voraus ist verschafft dem Unternehmen einen Vorteil am Elektroautomarkt. Eine weitere Chance ist das Wettrennen zur Stufe 5 im autonomen Fahren, der vollkommenen Autonomie: Falls Tesla dieses Rennen gewinnt könnte Tesla Lizenzen für über 10'000 Dollar pro Fahrzeug an andere Automobilhersteller verkaufen, was die momentane Hohe Bewertung sogar günstig machen würde. Wenn man jedoch die Aktuellen Zahlen mit dem Kurs vergleicht, dann schreit das quasi nach einer Korrektur da das Unternehmen stark Überbewertet scheint. Die FSD (Full-Self-Driving) Lizenzen könnten Milliarden einbringen, die Verkäufe der Fahrzeuge haben in den USA und besonders in Europa und Asien noch enormes Potenzial und die "Tesla Energy" Produkte stehen erst am Anfang!


Die Konkurrenz schläft jedoch nicht, sowohl Volkswagen als auch Toyota sind auf dem Vormarsch im Bereich der Elektromobilität. Die beiden Firma haben jeweils 20 mal so viele Fahrzeuge im Jahr 2020 verkauft wie Tesla, wovon jedoch nur 231'600 Fahrzeuge (214 % Steigerung im vergleich zum Vorjahr) mit Elektromotor sind, was etwa 45% der Summe von allen verkauften Teslafahrzeugen im Jahr 2020 sind . Die Verkäufe aller Elektrofahrzeuge sind Weltweit im Jahr 2020 auf 3.2 Millionen Fahrzeuge angestiegen, eine Steigerung von 46% im vergleich zum Vorjahr. Volkswagen hat am Weltweiten Automobilmarkt (Verbrennungsmotor + Elektromotor) einen Marktanteil von gut 14% und Tesla hat nur knapp unter 1% Marktanteil. Unter der Berücksichtigung des hohen Marktanteils von Volkswagen und dem schnelleren Wachstum in deren Elektromobilitätssparte wäre VW in einer viel besseren Situation den Elektroautomarkt zu bedienen. Ein weiterer Faktor ist die Produkt- und Preisstrategie: Normalerweise in einer ersten Phase günstige Massenfahrzeuge gebaut und danach arbeitet man sich zu Luxusvarianten hoch, Tesla hat das genaue Gegenteil gemacht. Das günstigste Fahrzeug, Tesla Model 3, kostet 35'000 Dollar, während der "VW (2021) ID4. Pro" gerade mal auf 29'995 Dollar Budgetiert wird. Andererseits ist die Reichweite vom Model 3 um mit 260 Meilen (418.429 Km) um 10 Meilen (16.09 Km) höher als die vom Volkswagen Model.

Ich habe Tesla seit beginn meiner "Investorenkarriere" im Sparplan bei der Consorsbank. Rendite habe ich bislang 686.56% an Kursgewinnen gemacht was ein Plus von über 9'000 Euro sind. Ich habe nicht vor in nächster Zeit weitere Anteile via Einmalkäufe zu erwerben, nur via Sparplan. Ich bin ein begeisterter Tesla Fan und finde Elon Musk ist ein echtes Genie! Tesla ist für mich ein Buy & Hold Investment und ich bin gespannt, wann meine Aktien mehr als ein Tesla Model wert sein wird. Tesla hat momentan eine Grösse von über 12% in meinem Aktiendepot, im Gesamtportfolio macht Tesla etwa 6% aus. Ich lasse mich auf jeden Fall auf die abenteuerliche Fahrt ein, welche Tesla uns allen anbietet. Wie steht es mit euch? Steigt ihr ein oder ist der Wagen eurer Meinung nach bereits zu heiss gelaufen?





557 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Activision Blizzard

Alibaba Group

Royal Dutch Shell